Wir haben die von Martin Winkler entwickelte „Feld-Neuprägung“ zur Steigerung des Selbstwertgefühls in einer kontrollierten Studie mit 30 Probanden der Wirkgruppe und einer Kontrollgruppe von 30 Teilnehmern untersucht. Die beiden Gruppen, Wirkgruppe und Kontrollgruppe, unterschieden sich vor dem Coaching nicht signifikant. Nach dem Coaching schnitt die Wirkgruppe, die ein Coaching mit der „Feld-Neuprägung“ erhielt, deutlich besser ab, als die Kontrollgruppe, die kein Coaching erhielt. Die Wirkgruppe konnte in allen gemessenen Skalen ihre Ergebnisse signifikant verbessern, während die Kontrollgruppe sich sogar (erwartungsgemäß) verschlechterte. Einzig auf der Skala „Persönliches Wachstum“ blieb die Kontrollgruppe gleich. Damit ist die Wirksamkeit der „Feld-Technik“ mit Hilfe einer wissenschaftlichen Studie erwiesen.

Es scheint nur wenige Techniken zu geben, die direkt das Selbstwertgefühl(*) steigern und wenn, zäumen sie das Pferd von hinten auf. Sie bestehen aus Listen von Anweisungen, wie man in bestimmten Situationen denken soll und wie man bestimmte Erfahrungen interpretieren soll. Das Problem solcher Ansätze ist, dass man sich in der Situation an all die guten Tipps erinnern muss und sich dann anstrengen muss, die Erfahrung umzuinterpretieren.

Das Ansatz bei der Feld-Neuprägung funktioniert genau anders herum: Er erzeugt ein immer vorhandenes, positives Grundgefühl, mit dem die Personen in Situationen hineingehen. Dadurch verhalten sich diese automatisch anders und machen somit andere Erfahrungen.

(*) Wir unterscheiden zwischen „Selbstbewusstsein“, das sich auf eine bestimmte Fähigkeit bezieht und „Selbstwertgefühl“, das sich auf den Wert eines Menschen als Ganzes bezieht.

 


 

Hier in der Tabelle ist die Wirksamkeit der Feld-Neuprägung bezogen auf die jeweilige Skala dargestellt. Streng genommen ist so eine Darstellung nicht wissenschaftlich, schafft aber einen Überblick über die zu erwartenden Ergebnisse.

 

Diagramm Wirksamkeit

 


 

Feedback der Teilnehmer:

„Christine war sehr einfühlsam und kompetent.“

„Ich hätte nie gedacht, dass es so etwas gibt.“

„Hätte ich geahnt, was möglich ist, wäre ich früher gekommen.“

„Ich bin jetzt ruhiger, fühle mich sicher und frei.“

„Unglaublich… Ich bin ein anderer Mensch!“

„ich bin wertvoll und verdiene es gut behandelt zu werden“

„Magenprobleme, Rückenschmerzen, Allergie verschwunden“

„ich bin ein wundervoller Mensch mit allen meinen ‚Fehlern‘ ich kann immer alles ändern …ich verdiene gut behandelt zu werden“

„ich schaffe es alleine …ich sehe wieder meinen Weg…ich lasse mich nie wieder schlecht behandeln“

„ich kann mich ändern und weiß sogar wie… ich bin es wert geliebt zu werden“

„ich bin liebenswert auch wenn ich nicht perfekt bin“

„Ich bin es wert geliebt zu werden und nicht ausgenützt zu werden“

„ich bin liebenswert. Ich kann alles schaffen“

„ich bin mehr wert als ich angenommen habe ich habe eine Idee was ich machen werde“

„ich stehe zu dem was ich will und wer ich bin“

„geht nicht gibt es nicht“

„ich weiß wie ich mit Dingen, die mich vorher belastet haben, anders umgehen kann. Ich habe schlechte Behandlung nicht verdient und bin nicht schuld daran“

„ich bin nicht gefangen in alten Traditionen“

„Veränderung kann so schnell gehen. Alles ist möglich“

„lebe wieder“

„wieder im Leben angekommen. Lebensmut zurück“

„ich bin ein wertvoller Mensch und muss mich von niemanden schlecht behandeln lassen“

„ich bin liebenswert und brauche keinen Partner, der mich schlecht behandelt“

„mein Grundgefühl hat sich verbessert“

„unglaublich…gut“

„meine Probleme haben sich aufgelöst“

„wusste nicht dass es sowas gibt und möglich ist“

 

 


 

Folgende Skalen wurden verwendet:

Verhältnis zum Coach:

Working Alliance, Wilmers, Munder, Leonhart, Herzog, Plassmann, Barth & Linster, Klinische Diagnostik und Evaluation, 2008 (deutsche Übersetzung); Original Tracey & Kokotovic; 1989; Factor structure of the Working Alliance Inventory; Psychological Assessment

Allgemeine Selbstwirksamkeit:

Schwarzer & Jerusalem 1999 (Buch)

Kern-Selbstbewertung:

Judge, Erez, Bono & Thoresen, Personnel Psychology, 2003

Zufriedenheit mit dem Leben:

Glaesmer, Grande, Braehler & Roth, European Journal of Psychological Assessment, 2011

Selbstverwirklichung:

Jones and Crandall’s (1986) Self-Actualization Index (SAI)

Psychologisches Wohlbefinden, Fähigkeiten bezüglich der Umgebung, Persönliches Wachstum, Positive Beziehungen mit anderen, Aufgabe/Sinn im Leben, Selbstakzeptanz:

The Ryff Scales of Psychological Well-Being Ryff, C. D. (1989). Happiness is everything, or is it? Explorations on the meaning of psychological well-being. Journal of Personality and Social Psychology, 57, 1069–1081.
Ryff, C. D. & Keyes, C. L. M. (1995). The structure of psychological well-being revisited. Journal of Personality and Social Psychology, 69, 719–727.

Selbstwert:

Rosenberg Self-Esteem Scale (Rosenberg, 1965)